Archive for the 'Allgemein' Category

Sa. 24.06. Vortrag und Soliparty der DemosanitäterInnen München

Ab 21 Uhr findet ein Vortrag der Anarchistischen Initiative Ljubljana
über Autonome Räume in Slowenien und ihre Bedeutung für soziale
Bewegungen statt.

Dannach folgt eine Soliparty für die Demosannitäterinnen München mit
Techno im großen Raum und im Raum 2 gibt es Soli-Drinks gegen
Repression. Dazu die ganze Nacht Sprechgesang aus der Dose!

LINE UP:

Bennet K. | TECHNO

Dycide & mönch | DRUM & BASS

Michael Schroller | TECHNO

Vortrag (english below):
Anarchistische Initiative Ljubljana
Während Kriege rumoren, rechte Bewegungen erstarken, Politiker die
Demokratie bedrohen, ist unsere Stärke der Austausch und der Aufbau von
langfristigen Projekten. Auch der Kampf um die Straße und die
Nachbarschaft ist wichtiger denn je.
Was für eine Rolle spielen dabei autonome Räume in unseren Kämpfen?

Wie stellen wir sicher, dass unsere Räume nicht ein selbstbezüglicher
und gesellschaftlich irrelevanter Ort sind, sondern eine Zeitlose Quelle
für Inspiration, neue Kontakte, Ideen, sowie für unsere Leidenschaft zu
leben und zu kämpfen, bleiben?
Wie stellen wir sicher, dass unsere Plätze als Modell für soziale
Beziehungen dienen können, um eine Welt sichtbar zumachen, in welcher
wir leben wollen?
Und wie stellen wir sicher, dass wir nicht gestoppt werden. Wie
gestalten wir unsere Räume so, damit sie Festungen für unsere kämpfenden
Gruppen werden?
GenossInnen aus Slowenien (Ljubljana) berichten über ihre Erfahrungen,
die sie seit jeher gemacht haben. Erfahrungen über den Aufbau lange
bestehender autonomer Projekte, die von Geflüchteten, AntifaschistInnen,
etc. genutzt werden.
Wir laden, zum Austausch über die Gefahren und Freuden im Kampf um
Freiräume, ein.

english:
ROLE OF AUTONOMOUS SPACES IN SOCIAL STRUGGLES
Anarchist initiative Ljubljana
As the rumble of war and rising right-wing movements and politicians
threaten Europe, the strength of our connections, the power to build our
long-term projects, and the fierce determination to hold our streets is
becoming more important than ever. What is the role of autonomous spaces
in our struggles?
How do we make sure we do not become a self-referential and irrelevant
space but remain a timeless source of inspiration for new connections,
ideas, and the passion to live and fight?
How do we ensure that our spaces serve as a model for social
relations in the world we wish to inhabit, and how do we make sure we
don‘t stop there?
How do we turn our autonomous spaces into strongholds for communities in
struggle?
Join a comrade from Slovenia, as they share their experience building
long-term autonomous projects and infoshops, how they are used in
different migrant, antifascist and anti-gentrification struggles, and
the joys and dangers of that process.

Demosani-Party

Fr. 23.06. Vortragsabend: Die vielen Facetten des Feminismus + Political and social situation in Russia + Manifest der Jugend

Am Freitag gibt es im Anschluss an die Demo gegen rechte Netzwerke in Schwabing, im Marat gleich zwei interessante Vorträge und eine Diskussionsrunde.

ab 20:30 Uhr:

Die vielen Facetten des Feminismus – Zur Geschichte, Theorie und Aktualität feministischer Kämpfe
mit Imke Schminke

Wir haben es derzeit mit einer Vervielfältigung feministischer Positionen und Perspektiven zu tun: Es gibt Netzfeminismus, konservativen oder neoliberalen Feminismus, Champagnerfeminismus, Queerfeminismus etc. In dem Vortrag wird es darum gehen, Feminismus in der Geschichte der Frauenbewegung(en) zu verorten, auf feministische Forschung einerseits und Gleichstellungspolitik andererseits einzugehen und schließlich aktuelle Themen und Protestformen des Feminismus zu beleuchten und zu diskutieren.

danach:

Political and social situation in Russia
mit Anarchist*innen aus Irkutsk, Ostsibirien

Der Vortrag über die ökonomische und soziale Situation in Russland wird von zwei Anarchist*innen aus Irkutsk (Sibirien) gehalten, die Teil von anarchistischen, tierrechtlerischen und sozialen Initiativen sind. Sie sind außerdem Angeklagte in einem Prozess wegen „Verletzung religiöser Gefühle“ – welches ein Verbrechen in Russland darstellt. Da Russland sehr groß ist werden sie generell etwas über die Situation im Land erzählen aber einen Schwerpunkt auf den Sibirien legen. Du wirst etwas über das post-sowjetische Erbe, die ökonomische Krise in Russland, die Beziehung zwischen dem politischen Regime und der Opposition, der anarchistischen Bewegung und der Repression des Staates lernen.

Außerdem ab 21:30 im Infoladen:

Manifest der Jugend – Kapitel 4
Diskussion

Mit dem „Manifest der Jugend“ macht die Befreiungsbewegung Kurdistans einen Vorschlag, wie eine neue revolutionären Jugendbewegung aufgebaut werden kann. Lasst es uns diskutieren. Eine Zusammenfassung ist vorbereitet – ihr müsst also nicht unbedingt alles schon gelesen haben. Auch könnt ihr dazukommen, wenn ihr davor noch nicht da wart. Letztes mal wurde Kapitel 3 diskutiert. Diesmal ist Kapitel 4 dran.

Für einen neuen Wagenplatz in München!

Offenes Treffen am 01.07.2017 um 20 Uhr in der Ligsalzstr.8  für alle Menschen, die an einem gemeinschaftlichen Wagen-Wohnprojekt interessiert sind. Wir freuen uns auf Ideen, Pläne, Perspektiven, Konzepte, Erfahrungen, Visionen, Diskussionen und was ihr sonst gerne mitbringen wollt!

21.06. G20-Mobivortrag: Ketten sprengen! Hafen lahmlegen!

Anfang Juli wird in Hamburg der G20-Gipfel tagen. Mit Medienrummel, Polizeiparade und widerlichen Staatschefs. Trump, Putin, Xi Jinping, Erdoğan und co. sind – vielleicht sogar auch persönlich – Schweine, die für unendlich viel vergangenes und vermutlich auch zukünftiges Leid verantwortlich sind. Ihr Austausch durch andere Charaktermasken des Parteien- und Staatszirkus würde aber an den gesellschaftlichen Bedingungen, die sie, ihre Inhalte und Fans hervorgebracht haben, nichts ändern. Die sind in den Produktions- und Eigentumsverhältnissen und ihrem Reproduktionsregime, in Kapitalismus und Patriarchat, zu finden.
Zum G20-Gipfel soll daher dort angesetzt werden, wo es einer Welt, in der Waren frei über die Weltmeere schippern, während zugleich tausendfach Migrant*innen ertrinken, wirklich wehtun kann. Hamburg ist mit seinem Hafen eine wichtige Drehscheibe der deutschen Exportwirtschaft und des globalen Warenverkehrs. Die Logistik der Produktion als Organisierung des Warentransports ist ein notwendiges Element in der Realisierung des Mehrwerts, ihre Struktur wird deshalb mit dem Anstieg technischer Produktivkraft mit kapitalistischem Zweck immer weiter perfektioniert, und Perfektion heißt dabei: Alle Waren kommen immer schneller und präziser an ihren Zielort, Lagerung und Produktion greifen immer besser ineinander, denn Zeit ist in diesem Fall eben tatsächlich Geld. Zugleich ist die Logistik ein Kristallisationspunkt des Konflikts zwischen Kapital und Arbeit. Denn auch wenn die gigantische Warenansammlung global immer noch in klassischer Fabrikarbeit produziert wird, bietet die Logistik einen lohnenden Angriffspunkt. Das drückt sich in den vielfachen Kämpfen aus, die bereits auf diesem Terrain geführt werden: Die Streikenden bei Amazon, die Lastwagenfahrer*innen, die letztes Jahr in Frankreich die Raffinerien blockiert haben, oder die Hafen-Aktivist*innen von Occupy Oakland.
Der Mobilisierungsvortrag soll aber nicht nur eine Begründung sein warum wir in den Hafen gehen werden. Gleichzeitig soll der Vortrag auch einen Überblick über das bieten, was Anfang Juli in Hamburg sonst noch alles stattfinden wird und nicht zuletzt möchten wir vorstellen, wie der momentane Stand der Planungen unserer Aktion ist und diesen mit euch diskutieren.

21 Uhr

Film „Revolution mit bloßen Händen“ (Do, 22.6.)

Hallo zusammen,

nächsten Donnerstag zeigen wir den Film „Revolution mit bloßen Händen“.

Eine Doku, die zeigt, wie die Regierung in Burkina Faso im bottom up modell gestürzt wurde.

…am 30. und 31. Oktober 2014 wurde nämlich in Burkina Faso durch einen Volksaufstand
der Sturz des diktatorischen Regimes von Blaise Compaoré herbeigeführt…

Wir möchten diesen Film gerne mit euch teilen und freuen uns auf euer kommen.

20uhr, Stattpark OLGA

_filmbescheibung

„Die Erzählungen beteiligter Personen sprechen davon, wie Frauen, Männer, Jugendliche, sich ohne Waffen zu einem Nein gegen ein diktatorisches und militarisiertes Regime erhoben haben, in der Überzeugung, dass eine entschlossene Bevölkerung im Stande ist, gegen jede noch so große Über-macht zu siegen.
Darüber hinaus fragt der Film nach Hoffnungen und Erwartungen der verschiedenen ProtagonistInnen des Aufstands für eine zukünftige Gesellschaft:
Eine Diktatur wurde gestürzt, aber welche politischen und sozialen Veränderungen müssen erst noch erreicht werden?

Nicht zuletzt möchte “Revolution mit bloßen Händen. Le trajectoire d’un peuple. Le Burkina Faso” Erfahrungen, die in Burkina Faso gemacht wurden, mit denjenigen teilen, die in Afrika und anderswo auf der Welt nach einer wirklichen demokratischen und gerechten Veränderung streben.“

http://www.africavenir.org/de/filmverleih/revolution-mit-blossen-haenden.html

Sa. 17.06. A-Kafe x Trambahn Soli Party

Ab 14 Uhr Workshops: Siebdruck, Linoldruck, Tombola, Lock Picking, Samenbomben

Abends Konzerte: Express Brass Band (Brass), Ämbonker (HC-Punk), Uschi (Garbage), München Ost Connected (Rap), ATP Crew (Rap)

Anschließend: DJ Jahvolo

Info-Veranstaltung zu den Protesten gegen den G20 (Do, 15.6.)

Moin moin!

Vom 6.-8. Juli trauen sich die G20 nach Hamburg, und wir sind mit dabei!

Wir haben uns AktivistInnen aus Hamburg vom Bündnis G20 Entern eingeladen, um aus erster Hand alle aktuellen Infos zu den geplanten Protesten, den Camps und den Einschätzungen vor Ort zu hören.
Zusätzlich zum Praktischen wird es einen Inhaltlichen Teil geben zu: G20? Was ist das überhaupt? Und warum demonstrieren wir dagegen?

Außerdem wird es die Gelegenheit geben direkt Tickets für den Bus aus München zu kaufen und sich mit Agit-Prop Material zu G20 auszurüsten.

Mehr Info gibts noch hier: https://suedblockg20.noblogs.org/

Das ganze findet in gemütlicher Atmosphäre in Rahmen der Platzkneipe vom Wagenplatz Olga statt. Für Getränke, lecker Essen und später auch Musik ist gesorgt. Los gehts um 20 Uhr.

Bis gleich!
die Olga

Mi. 14.6. Alle gehen Isar

Das Wetter ist gut und draußen ist es besser. Folgerichtig geht das Mittwochskafe an die Isar und nimmt euch alle mit. Einige Getränke und eine größere Kleinigkeit zu essen sollten wir auch dort hingekarrt bekommen. And yes, we‘ll got the music, too. Wir sind ab 20:00 an der Reichenbachbrücke.

Fr. 16.06. form + Deep‘n’Dope

form (Rap, Cottenweiler)
wird klein geschrieben. Conscious Rap.

Deep‘n'Dope
(Rap, Forstenried/Kreuzberg)
Hiphop aus der Sektion Pöbeln und Promille.

Danach DJ Special mit Mr. Magic Yo (Rap für Leute Ü30) + Da Prezident (Hiphop aus seinen besten Zeiten)

vielleicht gibt’s Burger

null

Do. 15.06. talkin ’bout a revolution N°3

Vortrag und Diskussion mit Mathias Wörsching:
Einführung in Faschismustheorien

In der Faschismustheorie geht es um die Beschreibung und Erklärung von Faschismus als politischer Ideologie, Bewegung, Herrschafts- und Praxisform in der globalen kapitalistischen Moderne. Faschismustheorie liefert keine direkte Anleitung für antifaschistische Strategie, aber ganz ohne theoretische Orientierung ist antifaschistische Strategiebildung wiederum auch nicht zu haben. Nur eins von vielen Problemen dabei ist, dass die Bezeichnung „Faschismus“ innerhalb und außerhalb der politischen Linken häufig als reiner Kampfbegriff verwendet und dadurch entwertet wurde und wird. Die Veranstaltung soll versuchen, zumindest ein bisschen Klarheit in die begriffliche Verwirrung zu bringen.

Zum Referenten:
Mathias Wörsching betreibt die Internetseite faschismustheorie.de und schreibt Artikel und Aufsätze zum Thema (u.a. im „Antifaschistischen Infoblatt“/AIB). Er wird 2017 ein Einführungsbuch zu Faschismustheorien in der Reihe „theorie.org“ veröffentlichen.

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe talkin ‚bout a revolution, die eine Einführung in die Gesellschaftskritik geben soll. Weitere Veranstaltungen folgen.

Beginn: 21 Uhr