Author Archive for freitagskafe

Fr. 22.11.: Personal Best + Kermes

Personal Best (Brokenheartrock, Bristol)
Classic rock for tragic lesbians

Kermes (eight-legged pop monster, Leicester)
Agit-Pop Indiepunx

Offen ab 20 Uhr

Do. 21.11. 3D-Kafe: Kapitalismus und Wohnen

Disziplinierung, Regulierung und Normalisierung durch die Ordnung des Wohnens

Veranstaltung mit Jürgen Mümken

Die Industrialisierung und die demographische Entwicklung im 19. Jahrhundert stellten die Gesellschaften vor neue Probleme. Es wurde eine neue Ordnung des Raumes und des Wohnens notwendig. Die Neuordnung des städtischen Raumes und der Wohnung richtete sich auf eine Disziplinierung der Individuen, eine Regulierung der Variablen der Bevölkerung (Geburtenrate, Krankheitsstand und Sterblichkeitsrate) und der Ströme (Ware, Kapital, Arbeitskräfte) und eine Normalisierung. Dazu gehören u.a. die Diskurse über Hygiene, Wohnungsgrundrisse und Siedlungsformen. Die Frage danach, wie Menschen in welchen Räumen leben sollen, beinhaltet aber mehr:

„Beim Problem der Menschenunterbringung geht es nicht bloß um die Frage, ob es in der Welt genug Platz für den Menschen gibt – eine immerhin recht wichtige Frage, es geht auch darum zu wissen, welche Nachbarschaftsbeziehungen, welche Stapelungen, welche Umläufe, welche Markierungen und Klassierungen für die Menschenelemente in bestimmten Lagen und zu bestimmten Zwecken gewählt werden sollten“ (Michel Foucault).

Mit dieser Fragestellung beschäftigen sich der Städtebau und der Wohnungsbau bis in die heutige Zeit. Die (post-)moderne Stadt ist eine Stadt der Bewegung, d.h. zwangsläufig auch der stetigen Veränderung. Es gibt nicht „die“ kapitalistische Stadt und „das“ Wohnen im Kapitalismus, sondern die Stadt und das Wohnen sind ständigen Akkomodationen (Anpassungen) an die ökonomischen, gesellschaftlichen, kulturellen und sozialen Entwicklungsdynamiken ausgesetzt.

In dem Vortrag sollen auf die Zusammenhänge von Wohnen und Kapitalismus eingegangen werden, wie wirkte die kapitalistische Entwicklung und die verschiedenen kapitalistischen Formationen auf das Wohnen ein. Das Neue Bauen, der 1920er Jahre wird häufig nur in Zusammenhang mit Ästhetik oder sozialen Reformen im Wohnungsbau behandelt, dabei kann gerade hier die Disziplinierung, Regulierung und Normalisierung durch die Ordnung des Wohnens verdeutlicht werden. Über diese Verknüpfung soll auch die Rolle von sozialen Kämpfen in Stadtteilen und um (Wohn-)Räume für die kapitalistische Stadt dargestellt werden.

Für veganes Essen und kalte Getränke ist wie imer gesorgt.
Einlass ab 20 Uhr, Beginn Vortrag 21 Uhr

Fr. 15.11. Spieleabend

Am Freitag steht ein Spieleabend auf dem Programm. Nehmt gerne auch eigene Spiele mit.
Für die musikalische Untermalung sorgt DJ Streunerjugend.

Fr. 08.11. – So. 10.11. Antifaschistischer Kongress Bayern

Vom 8. bis zum 10. November gibt es in DGB-Haus und Kafe Marat bei Vorträgen, Workshops, Diskussionen und Parties Gelegenheit zu Austausch, Debatte und Vernetzung von und für die antifaschistische Bewegung in Bayern und darüber hinaus.

Dieses Jahr geht es unter anderem um digitale Strategien gegen rechte Hetze im Netz, die rechte Musikszene, Burschenschaften, aktuelle feministische Kämpfe, NSU 2.0 und Hannibal und vieles mehr. Außerdem wird diesmal ein starker Fokus auf die Situation in anderen Ländern gelegt. Natürlich werden wieder einige praktische Workshops auf dem Programm stehen. Das Programm gibt es hier.

Am Samstagabend spielen Lishaolic (Rap, Berlin) und Sara (Rap, Athen), bevor Der Schreiende Gärtnerin und Deep Möhre auflegen. Einlass ab 22 Uhr

Sa. 02.11. Chefdenker + Blasfematic + Patchwork ID

Das Antira-Kafe geht in eine neue Runde! Dieses mal am 2.11. mit einer richtig guten Mischung:

Wir freuen uns unglaublich, Deutschpunk-Legenden aus Köln hier in München begrüßen zu dürfen: die famosen Chefdenker werden sich die Ehre geben!
Nicht weniger Bühnenerfahrung bringen Patchwork I.D. mit, die den Abend mit feinem Punkrock eröffnen werden.
Für den Höhepunkt und die Aftershow-Party sorgt Blasfematic aus Berlin mit Grrrlz*Rap-Aufgelege bis in die Puppen.

Offen ab 20 Uhr

Mi. 30.10. Radura + Bombo

John Smith Booking and Mittwochskafe präsentieren:

Radura (Emopunk, Mailand)
Disco Future Skramz aus Mailand.

Bombo (Postpunk, München)
Postpunk aus München

Offen ab 20 Uhr

http://kafemarat.blogsport.de/images/73319010_2336213376639410_4553840625790746624_n.jpg

Do. 31.10. Antira-Kafe

Am Donnerstag präsentiert das Antira-Kafe ein Halloween Special:

Nightmare on Ettstreet – Antirepressionsvortrag mit Rechtsanwält*innen

Das Thema wird nicht alt – wie verhält man sich als Betroffene*r von Repression? Was ist umfasst von Aussageverweigerung? Was tun bei einer Hausdurchsuchung? Was bedeutet ein limo-Eintrag? Und vieles mehr.

Wir bekommen an dem Abend aus anwaltlicher Perspektive erzählt, was juristisch wichtig ist und wollen mit euch diskutieren, wie wir mit Repressionserfahrungen umgehen.

Fr. 25.10. Neska Lagun + leaves. + Karina Kvist

(Posthardcore, Berlin)
Tiefsinniger Screamo/Posthardcore

leaves. (Screamo, Jena)
Melancholischer Hardcore


Karina Kvist
(Screamopunk, Bamberg)
Screamo/Emopunk aus Bamberg

Offen ab 20 Uhr

Fr. 18.10. Plaeikke + Filo & Eisman + Brkn1 + Sayes

Die Höhlentour 3000 macht am 18. Oktober Halt in München:

Nach zwei erfolgreichen Releases der Leipziger Rapper*innen Filo&Eisman mit “Zwischen Abfuck und Optimismus” und Plaeikke mit “Mess with ma Weakness” , steht nun die Veröffentlichung der neuen EP „Tausendsassa“ von Sayes in den Startlöchern. Zusammen sind sie auf Herbsttour in Nord- und Süddeutschland und der Schweiz. Gemeinsam mit DJ BRKN1 präsentieren sie eine Mischung aus klassischem HipHop und unkonventionellem Rap auf basslastigen Beats.

Plaeikke (Hiphop, Leipzig)
Leipziger Anarcho-Rapperin mit packenden, reflektiven Texten.

Filo & Eisman (Hiphop, Leipzig)
Entspannter Hiphop aus Leipzig.

Sayes (Hiphop, Leipzig)
Sayes ist neben dem Höhlenkollektiv auch als Teil der Crew Rana Esculenta und des griechisch-deutschen Netzwerks Le Monde Est En Flammes unterwegs.

Offen ab 20 Uhr

Do. 17.10. Gegen Autonation und Klimakatastrophe.

Im Oktober eröffnet das 3D-Kafe wieder seine Pforten für Euch mit einem Vortrag von Alfred Straba und anschließender Diskussion:

Gegen Autonation und Klimakatastrophe.
Eine nationalismuskritische Geschichte der deutschen Automobilität von der NS-Zeit bis Fridays for Hubraum

Der Widerstand gegen Verkehrswende und Klimagerechtigkeit ist nicht nur bis ins Groteske emotionalisiert, sondern wird zunehmend zu einem Kernthema der neuen Rechten. Die Verbindung von Nationalismus und Autofetisch ist jedoch keine neue Entwicklung, sondern reicht bis in die Zeit des Nationalsozialismus zurück. Deshalb bietet der Vortrag einen Überblick über die historische Entwicklung des Zusammenhangs zwischen Automobilität und deutschem Nationalismus. Dabei werden ausgehend von der NS-Zeit Kontinuitäten völkischer und nationalistischer Tendenzen aufgezeigt, die sich sowohl in der fordistischen Nachkriegszeit als auch dem post-fordistischen Neoliberalismus ab den 70er Jahren nachweisen lassen. Der Vortrag schließt mit Reflektionen über den aktuellen „Kulturkampf“ ums Auto. Hierbei ist es die Hoffnung eine Debatte anzustoßen, in der die erstarkende öko-linke autokritische Bewegung ideologiekritisch reflektiert wird, während gleichzeitig Antifaschist*innen angeregt werden sollen, sich dem Kampf gegen Automobil und Autonation anzuschließen.

Für veganes Essen und kalte Getränke ist wie imer gesorgt.
Einlass ab 20 Uhr, Beginn Vortrag 21 Uhr