Info zum 1. Mai 2018

Der 1. Mai ist der Kampftag aller arbeitenden Menschen.
Gemeinsam wollen wir auf die Straße gehen, diskutieren, feiern, aufbauen! Auf der ganzen Welt, so auch in München. Hier alle Termine und Links zusammengestellt.

Veranstaltung im Vorfeld:

Vortrag und Diskussion: Revolutionäre Gewerkschaftsarbeit

Montag 23.4., 19:30 Kulturladen Westend

Am 1. Mai in München:

Revolutionärer Block auf der DGB-Demo

9:30 Uhr Gewerkschaftshaus

Revolutionäres 1. Mai Fest

ab 16 Uhr, Glockenbachwerkstatt

Texte

Gemeinsamer bundesweiter Aufruf mehrerer Gruppen zum revolutionären 1. Mai

1. Mai Zeitung von Perspektive Kommunismus

Fr. 20.04. Atheist Rap + Keim-X-Zelle

Atheist Rap (Punkrock, Novi Sad)
Legendäre Punk-Band aus Novi Sad. Atheist Rap wurde 1989 in Novi Sad, Serbien (damals Jugoslawien) gegründet und ist zweifelsohne eine der einflussreichsten Bands auf dem Gebiet des ehemaligen Jugoslawien. Ihr Land hat den Namen in der Zwischenzeit einige Male geändert, ebenso die Band einige ihrer Mitglieder aber mit ihrem sarkastischen Humor und ihrem widerständischen Standpunkt, füllten sie über all die Jahre die Klubs der gesamten Region. Das erste Album entstand 1993, ihr erster Hit ‘Wartburg limuzina’ führte sie an die Spitze zahlreicher Hitlisten… der Rest ist Geschichte.

Keim-X-Zelle (Punk-Rap)
Der Soundtrack zum schlechten Film der grad abgeht. Treibender Brückenschlag zwischen Punk und Rap mit lyrischen Statements zur Lage der Nation.

Offen ab 20 Uhr, Konzert beginnt aber erst später.

Stop Union Busting! Aktion bei Nordsee

Am Freitag den 13.4. fanden in ganz Deutschland Aktionen zum “Schwarzen Freitag”, angestoßen von der Aktion Arbeitsunrecht statt. Dabei werden Unternehmen angeprangert, die sich durch besonders dreiste Ausbeutung der MitarbeiterInnen und Behinderung von Gewerkschaftsarbeit hervorgetan haben. Dieses Jahr standen unter anderem der Fahrrad-Lieferdienst “Deliveroo” (stellvertretend für alle Lieferdienste dieser Art) und die Fast-Food Kette Nordsee im Fokus.

Ca 35 Menschen, unter anderem aktive GewerkschafterInnen von der GEW und der NGG sowie einige Fahrradkuriere von Foodora, beteiligten sich an der Kundgebung in München vor der Nordsee-Filiale in der Schützenstraße. Durch Flyer, Reden und eine Absperrung des Ladens wurden die PassantInnen auf die Praxis bei Nordsee aufmerksam gemacht. Auch mit den MitarbeiterInnen konnten wir ins Gespräch kommen, doch die Geschäftsleitung versuchte das zu verhindern, in dem sie ihnen die Flugblätter wieder weg nahm. Die Erkenntnis, das Widerstand gegen deren Ausbeutung bereits existiert, konnte sie den AngestelltInnen allerdings nicht mehr nehmen.

Hier der Text von unserem Flugblatt zu Nordsee:

Der Fisch stinkt vom Kopf her!

Heute ist „schwarzer Freitag“, der 13. April 2018. An diesem Tag finden bundesweit Aktionen gegen Betriebe statt, die sich durch besonders miese Arbeitsbedingungen und gewerkschafts- bzw. betriebsratsfeindliches Verhalten auszeichnen.

Die Restaurantkette „Nordsee“ ist einer davon!

Betriebsratsbehinderung mit kriminellen Methoden

Das Nordsee-Management ernannte langjährige Betriebsratsmitglieder und aussichtsreiche KandidatInnen von der anstehenden Betriebsratswahl 2018 kurzerhand zu leitenden Angestellten um. Sie wurden systematisch unter Druck gesetzt, entsprechende Schriftstücke zu unterschreiben. Der Hintergrund: leitende Angestellte können nicht zum Betriebsrat gewählt werden. Die Berichte der Gewerkschaft Nahrungsmittel/Genuss/Gastronomie (NGG) deuten auf kriminelle Methoden wie z.B. Nötigung hin.

Lohndumping durch Tarifflucht

Nordsee kündigte den langjährigen Haustarifvertrag und wechselte zum 01. Januar 2016 in den von McDonalds gegründeten „Bundesverband Systemgastronomie“. Grund: Lohndumping. Der Einstiegslohn liegt seitdem knapp dem dem Mindestlohn von 8,84€ und führt direkt in die Altersarmut.

Von national-konservativ bis braun

Die Nordsee GmbH gehört seit 2009 zum Imperium des Molkerei-Milliardärs Theo Müller (Müller Milch). Es ist nicht nur seit über 25 Jahren CSU-Mitglied, sondern ein Förderer der „von-Hayek-Gesellschaft“ – einer der wichtigsten Denk-Fabriken und Kaderschmieden der rechtsextremen AfD.

Steuerflucht und legaler Betrug des Gemeinwesens

Der CSU-Patriot und AfD-Förderer Müller ist selbst in die Schweiz abgewandert, vermutlich um Steuern zu sparen. Seine verschiedenen Unternehmen sind aufgeteilt in ein Dickicht aus Briefkastenfirmen und Holding-Konstrukten, die in den Steueroasen Luxemburg, Zypern und auf den britischen Kanalinseln sitzen. Der Milchbaron Theobald Müller liegt laut Forbes mit 4,2 Mrd. US-Dollar Vermögen auf Platz 30 der reichsten Deutschen. Durch seinen Wohnsitz in der Schweiz und sein Firmengeflecht prellt er die deutschen Sozial- und Steuersysteme um hunderte Millionen.

Paradebeispiel rechter Doppelmoral

Man beachte diesen scheinheiligen deutschen Patrioten! Theo Müller finanziert Parteien und Organisationen, die gegen Flüchtlinge hetzen und von der „Überlastung der Sozialsysteme“ schwafeln. Er selbst zahlt seinen Angestellten Dumpinglöhne und führt sie geradewegs in die Altersarmut, während sein Milliarden-Vermögen wächst und wächst. Dieses schleust Theo Müller zielsicher als Steuerflüchtling in Steueroasen am deutschen Finanzamt vorbei.

Dazu sagen wir:

– Boykottiert die Restaurantkette Nordsee!

– Wählt und gründet zu eurem eigenen Schutz Betriebsräte!

– Organisiert euch in Gewerkschaften!

– Entschädigungslose Enteignung von Theo Müller und aller anderen Ausbeuter!

Schmutzige Teenager (do, 19.4.)

Hi Leute,

wir sinds,

die Schmutzigen Teenager aus Leipzik

hört mal, habt ihr Lust, dass wir bei euch ein koncerto spielen? ja achso, wir machen echt ne tolle Show und sind politisch echt auch
korrekt und so. Hörts euch doch mal an:

https://www.youtube.com/watch?v=-gZFvf7nfPk

https://schmutzigeteenager.bandcamp.com/album/ach-der-wald-der-hirsch-ach-acab

„schmutzige teenager sind eine bassmusik-crew von leipzigs eisenbahnstrasze. sie machen trap, cloud-rap, punk, r‘n'b und schlager.
die schmutzigen teenager sind für die auflösung von bühne und publikum in ordinary durchness und gerumpel, ein freundeskreis auf
entnazifizierungs-tournee nach österreich. sie spielten zuletzt mit presslufthanna im institut für zukunft in leipzig und spielen diesen
monat mit morlokk dilemma in dresden, der wohl noch nicht weisz, dass seine fans ihn dafür blöd finden werden.“

kommt dann zu Stattpark OLGA Donnerstag 19.April 2018 geht los um 20 Uhr

das wär echt superfamos, wir machen gute Stimmung und so
also, sieh you da hoffentlich!

solidarischste Grüße!

Tag der offenen Wohnprojekte 2018

Wir von OLGA machen mit, beim Tag der offenen Wohnprojekte der Mitbauzentrale.

Interessiert es euch wie wir Wohnen und was wir uns unter Gemeinschaft vorstellen dann könnt Ihr euch das am 21.04.2018 anschauen und uns Fragen stellen. Wir machen eine kleine Führung über den Platz zeigen ecken die sonst nicht so im Fokus stehen und erzählen ein wenig über unseren Alltag die aktuelle Situation und wie wir uns in der Stadt einordnen. Los geht es bei uns um 15:00 Treffpunkt am Tor und im Anschluss werden wir uns bei Kaffee und Kuchen euren Fragen stellen und mit euch zusammen Diskutieren. Bei der Mitbauzentrale erfahrt Ihr auch mehr über die anderen Projekte welche an dem Tag für euch offen stehen.

Wir freuen uns auf euer kommen.

Gegen die Reinhold-Elstner-Mahnwache

Gegen Nazigedenken und Geschichtsrevisionismus
Am 25. April planen Nazis um Roland Wuttke ihre jährliche Mahnwache für Reinhold Elstner. Auch dieses Jahr werden wir das nicht unkommentiert lassen. Kommt zu den antifaschistischen Protesten gegen die Nazi-”Gedenkwache” um 19:45 auf dem Max-Joseph-Platz vor der Oper.
Ab Mitte der 90er Jahre dokumentierten zwei Wanderausstellungen des Hamburger Institut für Sozialforschung die Beteiligung der deutschen Wehrmacht am nationalsozialistischen Vernichtungskrieg, an Shoah und Porajmos. Aktionen gegen die Wehrmachtssatellungen stellten über Jahre ein zentrales Aktionsfeld der deutschen Rechten dar. Am 25. April 1995 setzte sich der ehemalige Wehrmachtssoldat und Holocaustleugner Reinhold Elstner vor der Feldherrnhalle am Münchner Odeonsplatz selbst in Brand. Er wollte dies als Protest gegen die Wehrmachtsausstellung verstanden wissen, die eine “ungeheuerliche Beleidigung deutscher Soldaten” darstelle. Der Münchner Naziszene gilt Elstner als Märtyrer und Held, zu seinem Todestag veranstalten sie jedes Jahr eine Mahnwache. Gerade jetzt gilt es sich der Normalisierung von Nazis auf der Straße entgegenzustellen. Unser Gedenken gilt den Opfern des nationalsozialistischen Terrors und Vernichtungskriegs!
25.4.18, 19:45 Uhr, Max-Joseph-Platz

Fr. 13.04. Q – Alles gehört Allen.

Gegen Luther, Papst und Fürsten
Szenische Lesung des Romans von Luther Blissett

Bearbeitet von Thomas Ebermann und Berthold Brunner.
Ensemble: Denis Moschitto, Sebastian Straub, Pheline Roggan, Matthias Kelle

Der Roman „Q“ des Autor*innenkollektivs Luther Blissett erzählt von den Bauernkriegen, den Wiedertäufern in Münster und Protokommunisten in Antwerpen. Es zeigt die subversiven Momente der Reformation, die sich nicht nur gegen Rom, sondern auch gegen Klerus und Adel erhoben. Die Figuren des historischen Thrillers nehmen erstmalig auf einer Bühne Gestalt an und führen das Publikum durch das Europa der gescheiterten Aufstände von 1517 bis 1555. Der Protagonist des Romans, ein Vertrauter Thomas Müntzers, kämpft nicht nur für sein Credo «alles gehört allen». Er muss sich auch in Acht nehmen vor seinem unbekannten Widersacher Q, einem Spion der Kurie und Agent der Inquisition, der stets darum bemüht ist, die Rebellion ins Unglück zu lenken.

Einlass: 19:30 Uhr Beginn: 20:30 Pünktlich!!!

Kulturkollektiv9000 in Zusammenarbeit mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Mitveranstalter: Kurt-Eisner-Verein für politische Bildung in Bayern e.V., In Kooperation mit der Petra-Kelly-Stiftung. Unterstützt vom Netzwerk München.

Frank Rieger beim Zündfunk:

(hab schon lang nix mehr geschrieben ..)

https://www.br.de/radio/bayern2/sendungen/zuendfunk/frank-rieger-faceboo...

lese ich gern :)

Brunch am Sonntag den 08.04.

April April, der macht was er will. Wir auch!

Deswegen sind wir diesmal nicht am ersten, sondern ausnahmsweise am zweiten Sonntag des Monats mit Kuchen, Aufstrich, Pizza und Co. für die hungrige Sonntagsmeute gewappnet…

Same procedure as every month: Kommt mit euren Freunden und bringt gute Laune mit!

Schöne Ostern gehabt zu haben,

Eure Ligsalz8

Black Rat (do, 12.4.)

Guten Abend, Gute Nacht!

Die Ratten tanzen auf Olga.
Mond und Sterne glühen in der schwarzen Nacht.
Es riecht nach Feuertonne, Abenteuer und veganem Essen.
Dazu gibt es fetten Sound von Sabot Noir (Crust), Rötten Shock (Córazon Anarcho Punk), Ämbonker (Anarcho Punk) und natürlich Black Rat Zines.

Das Black Rat Collective schmeißt am Donnerstag den 12.04 auf Olga ein Soli-Konzert für anarchistischen Aktivismus. Die Konzerte starten um 20 Uhr!

Wir sind eine non-profit DIY-Konzertcrew aus München und veranstalten in der Regel jeden dritten Donnerstag im Monat einen Punk/HC-Konzertabend im Sunny Red, Feierwerk.
Unser Ziel ist es eine Plattform für eine progressive, unkommerzielle Subkultur in München zu bieten, welche für Alle, unabhängig der Größe des Geldbeutels, zugänglich sein soll. Der Eintritt erfolgt auf Spendenbasis, der Überschuss geht direkt an die Bands. Neben Spaß am Feiern und der Liebe zur Musik, verbindet uns die Ablehnung der bestehenden Verhältnisse: wir lehnen alle Formen von Diskriminierung und Herrschaft ab – dementsprechend haben Rassismus, Sexismus, Homophobie, Anthropozentrismus, autoritäres Verhalten und andere Scheiße bei unseren Veranstaltungen nichts verloren.
Ⓐ No gods, no masters! Ⓐ

In diesem Sinne: Follow the Black Rat!
eure Olga