23.6.18 – Party: 20 Jahre Karwane München

Einladung: 20 Jahre Karawane Munchen | 23.06.2018 | Kafe Kult München|

In diesem Jahr feiert die antirassistische Gruppe Karawane München ihr 20-jähriges Bestehen. Seit 1998 kämpfen wir für gleiche Rechte für alle Menschen, gegen Diskriminierung und Ausgrenzung von Geflüchteten und gegen Abschiebungen. Dieser Kampf hat nichts an Aktualität verloren und momentan schlägt uns der Wind besonders heftig ins Gesicht. Gerade deshalb sind kontinuierliche Strukturen, die den Widerstand gegen rassistische Gesetze und Praktiken organisieren, wichtig. Es ist nicht selbstverständlich, dass es eine Gruppe, die in diesem Bereich Politik macht, über einen so langen Zeitraum gibt. Deshalb wollen wir an diesem Tag zusammen mit euch, unseren Genoss*innen und ehemaligen Weggefährt*innen, Freund*innen und Unterstützer*innen, feiern.

Wir laden euch ein, am 23.06.2018 ab 18 Uhr mit uns im Kafe Kult, Oberföhringer Str. 156, München zu feiern.
Es wird Konzerte und DJ*anes geben. Für Essen und reichlich Getränke ist gesorgt.

Kommt vorbei und stoßt mit uns auf 20 Jahre Karawane München an! ________________________________________________________________________________

Invitation: 20 years Karawane München | 23.06.2018 | Kafe Kult Munich |

This year the anti-racist group Karawane München celebrates its 20th anniversary. Since 1998, we are fighting for equal rights for all people, against discrimination and exclusion of refugees and against deportations. Theese political fights are as present as ever before and at the moment we face particular severe resistance.

That is why continuous structures organising resistance to racist laws and practices are important. It is not self-evident that there is a group that has been making policy in this area for such a long time. That’s why we want to celebrate with you, our comrades and former companions, friends and supporters, on this day.

We invite you to the Kafe Kult, Oberföhringer Str. 156, Munich, on 23.06.2018 from 6 pm. There will be concerts and DJ*anes. Food and plenty of drinks are provided.

Come by and drink with us to 20 years of Karawane München!

Kunst:Gefahr?

Do. 21.06. Geschlecht im Kapitalismus

Diese Gesellschaft kennt lediglich zwei Geschlechter und nahezu alle Dinge sind irgendwie geschlechtlich sortiert: Angefangen vom Babyspielzeug über die Berufswahl bis zur Frage, wer wo welche Haare tragen und wer beim Küssen den ersten Schritt machen darf. Die Zuordnung zu entweder Mann oder Frau wird gesellschaftlich eingefordert und Abweichungen in unterschiedlicher Gewaltförmigkeit bestraft.
In der Veranstaltung soll es darum gehen, warum mensch offiziell und in den meisten Köpfen nur „Mann“ oder „Frau“ sein darf, wie sich die Ansprüche an diese beiden Geschlechter und die Konsequenzen dieses realen „Gender-Wahns“ erklären lassen und warum das nicht zu unserer Vorstellung vom guten Leben für alle passt. Dabei richtet sich der Fokus auf die Frage, welche Rolle die polit- ökonomische Verfasstheit der Gesellschaft, also der bürgerliche Kapitalismus, bei alledem spielt.

riff – „risse im falschen film“ ist eine politische Gruppe aus Bremen, die sich vor allem mit Sexismus, Feminismus und Ökonomie auseinandersetzt. Aus ihrer theoretischen Beschäftigung entstehen Texte, Workshops und andere Veranstaltungen, bisher unter anderem zu Gender im Kapitalismus,Reproduktionsarbeit, Asylpolitik und Kapitalismuskritik

Vortrag ab 21:00 Uhr, offen mit leckerem Essen ab 20:00 Uhr

Mi. 20.06. „es kann legitim sein, was nicht legal ist. martin löwenberg – ein leben gegen faschismus, unterdrückung und krieg.

Am 2. April diesen Jahres ist der KZ-Überlebende Martin Löwenberg gestorben. Für viele in der Münchner Linken war Martin langezeit Mitkämpfer, aber auch streitbarer Genosse. Um an Martin und seine politischen Positionen nicht nur zu erinnern, sondern sie wach zu halten zeigen wir am 20.6. einen Dokumentarfilm über Martin. Die Filmemacher_innen sind anwesend und nach der Vorführung gibt es Raum für Gespräche. Offen ist ab 20:00, der Film wird nicht vor 21:00 starten.

Fast zwei Jahrzehnte begleiteten die FilmemacherInnen den Widerstandskämpfer und ehemaligen KZ-Häftling Martin Löwenberg (12. Mai 1925 – 2. April 2018) mit der Kamera: bei seinem politischen Engagement zur Unterstützung von Flüchtlingen sowie zur Entschädigung von ehemaligen ZwangsarbeiterInnen, aber auch bei seinem entschiedenen Eintreten gegen Neonazismus, Antisemitismus und Krieg. Diese subjektive Protestgeschichte wird verknüpft mit aktuellen Interviews und historischem Bildmaterial aus Wroclaw (ehem. Breslau), Dachau, Flossenbürg, Essen und München zu einer filmischen Zeitreise über ein Jahrhundert. Martin Löwenberg entwickelt dabei eine ganz besondere Form der Reflektion von Geschichte, die die Bedeutung der Auseinandersetzung mit der Vergangenheit für die Gegenwart präsent werden lässt.

Dokumentarfilm von Petra Gerschner und Michael Backmund
94 Minuten © München 2011
Musik: Konstantin Wecker, Schnitt: Katrin Gebhardt-Seele, www.loewenberg-film.de

Generalprobe (do, 21.6.)

Dieses mal Generalprobe auf der OLGA!

Eine Band ein Set einmal 35 min.
Wer spielt wird jetzt hier nicht gesagt.

Also schaut vorbei wenn ihr Überaschungen mögt.
Feuertonne gibt’s danach.
Essen und getränke gegen spende die ganze zeit

Bis donnerstag

eure olga

Gegen den AfD-Bundesparteitag in Augsburg

Gemeinsam – Entschlossen – Solidarisch!

Am 30. Juni und 1. Juli will die Alternative für Deutschland ihren Bundesparteitag in Augsburg abhalten. Während die AfD munter weiter daran arbeitet, mit ihrer durchweg menschenfeindlichen Agenda mehr gesellschaftliche Macht zu erlangen und sich mit besten Aussichten auf zweistellige Ergebnisse auf die bayerische Landtagswahl im Herbst vorbereitet, versucht die CSU nervös rechte Wähler_innen (zurück) zu gewinnen. Getrieben von der Sorge, nach 61 Jahren an der Regierung die absolute Mehrheit im Landtag zu verlieren, soll mit der Inszenierung eines starken Staats, rassistischen Parolen und lächerlichen Kreuz-Debatten das “konservative Profil” der Partei geschärft werden. Dabei ist der rechte Schlagabtausch zwischen AfD und CSU kein rein rhetorischer. Angriffe auf die Rechte von Geflüchteten, etwa durch die Einführung sogenannter Anker-Zentren und autoritärer Staatsumbau á la PAG-Verschärfung oder Psychisch-Kranken-Hilfe-Gesetz sind Ausdruck hiervon. Dass sich die AfD weder selbst zerlegen, noch durch verständnisvolle Gesprächsangebote “entzaubern” bzw. entlarven lassen wird, sollte dabei klar sein. Wer die AfD wählt, tut das nicht trotz, sondern wegen ihrer rassistischen, sexistischen und antisemitischen Inhalte und wer mit Rechten reden will, normalisiert dadurch genau diese Positionen. Wenn die Augsburger Polizei also den größten Einsatz ihrer Geschichte inszeniert, um der AfD einen störungsfreien Ablauf ihres Parteitags zu garantieren, werden wir nicht nur deutlich machen, dass offene Menschenverachtung keine legitime Position wie jede andere ist. Wir werden auch unsere eigenen emanzipatorischen Inhalte offensiv und solidarisch auf die Straße tragen.
Kommt am 30. Juni nach Augsburg! Gegen den AfD-Bundesparteitag!
Nationalismus ist keine Alternative! Für die befreite Gesellschaft!

Morgens: Kundgebung und Aktionen an der Messe
Nachmittags: NIKA-Block auf der Großdemonstration

Mehr Infos folgen!
bayern.nika.mobi

Morgen, Samstag, 16.6.!! Die Ligsalz auf dem Freiraum Konvoi 2018

Alle raus! Alle zum Freiraum Konvoi! Start ist ab 14:00 in Giesing an der Ecke Grünwalder- und Candidstraße. Endpunkt bei uns ums Eck vorm Kösk in der Schrenkstraße aber auch bei uns wird der Laden geöffnet haben.

Der Konvoi-Aufruf:

Gönn dir Freiraum München gönn dir München Freiraum gönn dir München…

#goenndirmuenchen

Für selbstverwaltete Freiräume und
bezahlbaren Wohnraum für alle

Freiraum, das ist ein Ort zum Sein. Zum Sich-Entfalten-Dürfen. Wo mensch über den Tellerrand hinaus malen kann und nicht alles nach fremdbestimmten Regeln und Rhythmen abläuft. Freiraum, das ist ein Ort, der sich selbst genügt und gleichzeitig aufnehmen kann. Ein Raum als konkreter Ort der Utopie. Ein humanitärer Raum, wo Gleichberechtigung, Feminismus, Antirassismus und Solidarität gelebt werden.

Freiraum: etwas nicht für Geld machen zu müssen. Ineffizient und ziellos sein dürfen.
Wir wollen Räume zum Krach machen, zum Rumspritzen und wild sein. Zum Füreinander-Da-Sein und um uns gegenseitig zu unterstützen. Zum Spielen und Sich-Begegnen. Freie Flächen besetzen zum lebendig leben in alternativen Zu-Hausen. Selbst verwaltete Räume. Freiräume für ein Leben, das nicht Erfolg-ist-gleich-Geld als höchste Priorität hat. Räume, wo Reibung entsteht, wo Menschen diskutieren und sich in Frage stellen. Ein Ort zum Bauen und Einreißen, Selbermachen und Teilen, andere Lebensmodelle und Logiken des Miteinander ausprobieren. Wo nichts in Stein gemeißelt ist. Freiraum darf auch laut, dreckig und anstrengend sein.

Freiraum in München?

Das ist Konzept plus Kapital plus Schaufensterbüro mit highclassTechnologie.. Erfolg oder Burn-out. Das Rad dreht sich. Effizient, diszipliniert und immer schneller. Alle sagen „ich hab Stress“ und meinen „ich habe Angst“.
Freiraum in München, das ist still, aufgeräumt, teuer. Das ist kontrolliert, steril, vorhersehbar. Das ist langweilig.

Wem gehört die Stadt?
Wer hat Zugang zu Räumen und Flächen? Wo sind die Orte ohne Kontrolle? Warum wird alles verwaltet und nicht von unten mitgestaltet? Stadt mit Herz – für wen schlägt dein Herz? Wie viel Edeka braucht München?
Wem gehört die Stadt? Warum können wir nur wohnen, wenn wir zahlen? Warum können wir nur nur leben, wenn wir leisten? Warum stehen Wohnungen leer?
Wem gehört die Stadt? Warum können wir uns nicht auf Hausdächern treffen und hängende Gärten bauen, statt von unten einsamen Dachterrassen beim Luxus-Sanieren zuzuschauen?
Wem gehört die Stadt?

Wir wollen Vielfalt statt Monokultur!
München, du Stadt mit Herz, wir wollen Dich stimulieren. Wir wollen von Dir beheimatet werden. Wir wollen Räume für Wohngemeinschaften, Hausprojekte und Wagenplätze. Wir wollen bezahlbaren Wohnraum für Alle. Wir wollen Bandräume, Ateliers und Werkstätten. Wir wollen Bolzplätze, InfoZentren, Kunst- & Kulturprojekte. Wir wollen solidarische Wirtschaft und Boazn. Luft zum Atmen in der Stadt. Wir wollen soziale Treffpunkte für Austausch und Selbstverwaltung, statt Konkurrenz um Wohnraum und Flächen.Unser Konvoi bringt die Normalität zum platzen – denn wir alle sind die Stadt!

Gönn dir munich city Luxus für alle Zusammen und laut gegen stille Verdrängung!

alles eins, alles meins, alles deins, alles da, freiraum ja#goenndirmuenchen

Start 16.06.2018 um 14 Uhr
Ort Günwalderstr. / Ecke Candidstr.

Der Konvoi das sind:
Aktionsgruppe Untergiesing
AKTION M
Black Rat Collective
dept. of volxvergnuegen/iRRland
DoniHof
Einstürzende Musikantenstadl
Freiländer
Freiraum e.V. Dachau
Gaudiblatt
Gruppe 11
Hin und Weg e.V.
IMAL – darstellende Kunst
Kafe Kult
Kafe Marat
Karl e.V.
Magdalena München
Rad und Tat e.V.
Rettet die Wagnerburg
Stattpark Olga e.V.
Stephanie Schmitz
TheaterSpielhaus e.V.
Treibgut
Wohnprojektinitiative El Caracol
Wohnprojekt Ligsalz8
Zona Libre

 

Siebdruckdruckdruck (Do, 14.6.)

Liebe Freunde,

diesen Donnerstag könnt ihr eurer Kreativität nochmal maximalen Schub verleihen:
wir basteln wieder gemeinsam verrückte Deko, Transparente und was sonst noch den Konvoi bunt und ideenreich macht.

Eine mobile Siebdruckerei wird auch am Start sein – bringt also gerne T-Shirts und Stoffe zum bedrucken mit.
(Helles eignet sich am besten).

Werkzeug wird wie letzte Woche da sein.

Mehr zum Konvoi: http://konvoi.blogsport.de/

Bis gleich,

Eure OLGA

A better future for all!

Gegen den Gipfel der Abschottung und sozialen Kontrolle!

Am 20. September wollen sich die Staats- und Regierungschefs der Europäischen Union im österrechischen Salzburg zu einem informellen Gipfel zu den Themen „Innere Sicherheit“ und „Bekämpfung der illegalen Migration“ zusammenfinden. Im Zuge der Ratspräsidentschaft, die Österreich ab der zweiten Jahreshälfte 2018 innehat, will das autoritär-konservative bis extrem rechte Regierungsprojekt aus ÖVP und FPÖ seine Politik der Abschottung nach außen und der sozialen Kontrolle und Disziplinierung nach innen auf die europäische Ebene tragen. Für uns als emanzipatorische Linke Anlass genug, die Proteste gegen die Regierung ebenfalls auf eine neue Stufe zu stellen und der autoritären Wende innerhalb der EU, sowie gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck, unsere praktische Kritik transnationaler Solidarität entgegenzuhalten. Wir rufen alle unsere Genoss*innen und Freund*innen dazu auf, mit uns nach Salzburg zu kommen und gegen die neoliberale Integration, wie auch gegen jegliche nationalistische Kleinstaaterei, die Perspektive auf eine befreite, solidarische Gesellschaft auf die Straße zu tragen! Für eine bessere Zukunft für alle!
Weitere Infos auf: summit-salzburg.mobi

Sa. 16.06. Freiraum-Konvoi

Am Samstag gibt’s wieder einen Freiraum-Konvoi. Dabei geht es musikalisch untermalt, zu Fuß und auf den verschiedensten fahrbaren Untersätzen durch München. Es geht dabei um Räume jenseits der aufgeräumten, exklusiven Münchner Monokultur. Also: Wohnraum für alle, Räume für Hausprojekte, Bandräume, Werkstätten, Bolzplätze… Für soziale Treffpunkte für Austausch und Selbstverwaltung statt Konkurrenz und Vereinzelung. Wird sicher wieder super. Infos findet ihr hier: konvoi.blogsport.de

Start ist am 16.06.2018 um 14 Uhr an der Grünwalderstraße, Ecke Candidstraße